Drucken
Kategorie: Uncategorised
Zugriffe: 2599

Am 23.11.2019 fand in Nizza (Frankreich) das 5. Internationale Torballturnier für Damen statt, zu dem auch unsere Damenmannschaft bestehend aus Claudia Obermeier, Zuzana Sedlackova und der Leihgabe aus Salzburg, Sarah Traugott, eingeladen war. Insgesamt nahmen acht Teams aus 5 Nationen teil. Betreut wurde das Team von Elke Averesch, einer ehemaligen deutschen Nationalspielerin aus Marburg (Hessen).

Bei strömendem Regen wurden unsere Damen von den Organisatoren aus Nizza empfangen. Schon zu Beginn wurde mitgeteilt, dass es wohl schon seit einer Woche regnete und deshalb kurzfristig eine andere Halle gemietet werden musste.

Das Turnier an sich verlief durchschnittlich gut. Das erste Spiel fand gleich gegen die Damen aus Mol (Belgien) statt. Dabei gingen die Torballerinnen des VBSC mit 3:0 in Führung. Leider konnten sie die Führung jedoch nicht halten und das Spiel ging am Schluss dann doch noch 3:3 unentschieden aus. Das zweite Spiel gegen Besançon verloren sie leider knapp mit 2:4. Das Spiel gegen Bozen war wieder ein Unentschieden. Bei dem Spiel gegen Lyon gab es dann endlich einen Sieg mit 2:1. Daraufhin verloren die Damen des VBSC aber wieder das Spiel gegen Stuttgart mit 4:1. Gegen Graz gewannen sie dann wieder mit 6:3. Das war jedoch der letzte Sieg, denn gegen Nizza mussten die Damen sich dann wieder mit einem 1:5 geschlagen geben.

Es wurde nun nicht nur der 1. bis 4. Rang ausgespielt, sondern auch die hinteren Platzierungen. Leider kamen die Damen aus Vorarlberg um einen Punkt nicht ins Halbfinale und spielten gegen Lyon um Platz 5. Diesen Platz konnten sie halten, denn sie gewannen das Spiel mit 5.3.

Nach dem Turnier sollte dann die Siegerehrung in der Halle und anschliessend der Transport zuerst zum Hotel und dann zu einem italienischen Restaurant stattfinden. Es hatte jedoch den ganzen Tag kräftig weitergeregnet. Und somit hiess es, was zunächst alle für einen Scherz hielten, dass kein Transport möglich wäre, weil die Strassen überflutet wären. Vielleicht müsste man sogar in der Halle übernachten. Die sanitären Anlagen könnte man dann aber nicht mehr benutzen, da bereits einiges schon aus den Abflüssen quoll. Nun gab es gute Musik und ein lustiges Beisammensein in der Halle mit einem kleinen Imbiss. So gegen halb zehn konnten die Teams dann doch zum Hotel gefahren werden, um den Abend dort zu verbringen. Und obwohl auch der Flughafen am Samstag kurzzeitig gesperrt war, kamen am nächsten Tag alle Teams wieder wohlbehalten zu Hause an.

 

Tabelle:

1.      Besançon

2.      Graz

3.      Nizza

4.      Stuttgart

5.      Vorarlberg

6.      Lyon

7.      Bozen

8.      Mol

Der VBSC Gratulliert allen Sportlerinnen zu Ihrem Erfolg.